**** LATEST NEWS! ****

New treaty’s entry into force set to curtail global mercury crisis, say NGOs

BRUSSELS - 16 AUGUST 2017
TODAY’S ENTRY INTO FORCE OF THE MINAMATA CONVENTION ESTABLISHES THE FIRST NEW MULTILATERAL ENVIRONMENTAL AGREEMENT IN OVER A DECADE.  THE ZERO MERCURY WORKING GROUP* HAS BEEN CALLING FOR A LEGALLY BINDING TREATY FOR OVER A DECADE AND WELCOMES THE NEW PROTOCOL.

“While there are alternatives to mercury, there are no alternatives to global cooperation,” said Michael Bender, coordinator of the Zero Mercury Working Group. “Mercury respects no boundaries and exposes people everywhere”
“Only a global pact can curtail this dangerous neurotoxin.”

In October 2013 the convention text was adopted and signed by 128 countries, but would not take legal effect until at least 50 countries had ratified it formally.  This milestone was reached in May of this year, and the convention enters into force today 16 August. 

“We are now on the right track,” said Elena Lymberidi-Settimo, Project Manager, European Environmental Bureau and ZMWG co- coordinator. 

“Over time, the Convention is expected to provide the necessary technical and financial resources to reduce the risk of exposure to mercury worldwide. Governments must therefore move swiftly towards efficient implementation of the Treaty’s provisions”.

The aim of the Convention is "to protect the human health and the environment” from mercury releases.

The treaty holds critical obligations for Parties to ban new primary mercury mines while phasing out existing ones and also includes a ban on many common products and processes using mercury, measures to control releases, and a requirement for national plans to reduce mercury in artisanal and small-scale gold mining.  In addition, it seeks to reduce trade, promote sound storage of mercury and its disposal, address contaminated sites and reduce exposure from this dangerous neurotoxin.

The First Conference of the Parties will take place from 24 to 29 September 2017 in Geneva, Switzerland.  Over 1,000 delegates and around 50 ministers are expected to assemble in Geneva to celebrate and lay the groundwork for the treaty’s overall effectiveness.

The Minamata Convention joins 3 other UN conventions seeking to reduce impacts from chemicals and waste – the Basel, Rotterdam and Stockholm Conventions.

ENDS 

For more information, see:

http://www.mercuryconvention.org/Negotiations/COP1/tabid/5544/language/en-US/Default.aspx

www.zeromercury.org

Contacts 

Elena Lymberidi-Settimo, Project Coordinator ‘Zero Mercury Campaign’, European Environmental Bureau, ZMWG International Coordinator
T: +32 2 2891301,  This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it " data-mce-href="mailto: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

Michael Bender, ZMWG International Coordinator, T: +1 802 917 8222,   This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it " data-mce-href="mailto: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

Notes to the editors:

Mercury is a global pollutant that travels long distances. Its most toxic form – methylmercury - accumulates in large predatory fish and is taken up in our bodies through eating fish, with the worst impacts on babies in utero and small children. 

*The Zero Mercury Working Group (ZMWG) is an international coalition of over 95 public interest environmental and health non-governmental organizations from more than 50 countries from around the world formed in 2005 by the European Environmental Bureau and the Mercury Policy Project.  ZMWG strives for zero supply, demand, and emissions of mercury from all anthropogenic sources, with the goal of reducing mercury in the global environment to a minimum.  Our mission is to advocate and support the adoption and implementation of a legally binding instrument which contains mandatory obligations to eliminate where feasible, and otherwise minimize, the global supply and trade of mercury, the global demand for mercury, anthropogenic releases of mercury to the environment, and human and wildlife exposure to mercury.

The European Environmental Bureau (EEB) is Europe's largest network of environmental citizens’ organisations, standing for environmental justice, sustainable development and participatory democracy. Our experts work on climate change, biodiversity, circular economy, air, water, soil, chemical pollution, as well as policies on industry, energy, agriculture, product design and waste prevention. We are also active on overarching issues as sustainable development, good governance, participatory democracy and the rule of law in Europe and beyond.

We have over 140 members in over 30 countries.

EC register for interest representatives: Identification number 06798511314-27
International non-profit association - Association internationale sans but lucratif (AISBL)

 
Home Press Releases „Halt! – Kein Handel mehr mit hochtoxischem Quecksilber!“ Nichtregierungsorganisationen forder...
„Halt! – Kein Handel mehr mit hochtoxischem Quecksilber!“ Nichtregierungsorganisationen fordern strengere Quecksilberbeschränkungen PDF Print
Friday, 09 February 2007 01:00
zeromercury_logo

(Brüssel, Madison WI, Washington DC, 31, Januar 2007) Rechtsanwälte fordern die Regierungen rund um die Welt auf, Quecksilberexporte zu verurteilen und die globale Quecksilberintoxikation auf dem 24. UNEP „Governing Council“ in Nairobi vom 5. bis 9. Februar mithilfe effektiver Strategien zu minimieren. „Die Regierungen müssen nun mithilfe einer verbindlichen Gesetzgebung zu einer Reduzierung der Quecksilberbelastung kommen“ sagte Elena Lymberidi von der „Antiquecksilber“-Koalition. „Quecksilber vergiftet das Gehirn, wirkt neurotoxisch für alle von uns und für kommende Generationen, selbst im Niedrigdosisbereich. Deshalb müssen die Beschlüsse dieser Konferenz in Nairobi weltweit verbindlich werden.“

In den vergangenen fünf Jahren und seit dem Report der UNEP über die globale Verwendung von Quecksilber gab es leider keine bedeutenden Einschränkungen hinsichtlich der weltweiten Verwendung dieses hochtoxischen Materials, das geht aus dem Handelsreport der UNEP hervor. Der Handel hat sich in den vergangenen 10 Jahren bei einem Level von etwa 3.500 Tonnen jährlich eingependelt. Zwar ging der Verbrauch in den Industrieländern zurück, doch wurden die Entwicklungsländer mit einem steigenden Prozentsatz dieses toxischen Metalls bedacht. Die Luftverschmutzung hat ebenfalls nach Expertenberichten in den vergangenen 15 Jahren zugenommen (siehe Abb. 2 weiter unten).

In den vergangenen zwei Jahren wurden von den Regierungen leider nur Programme aufgelegt und unterstützt, die auf Freiwilligkeit basierten, lautet die Aussage der Beteiligten dieser Kampagne gegen den Einsatz von Quecksilber. Leider gibt es noch keine alle Bereiche umfassende Gesetzgebung, die diese Problematik mit expliziten Reduktionsschritten regelt und auch noch keinen Finanzierungsplan. Anwälte geben zu bedenken, dass der einzige Weg eine weltweit verbindliche Vereinbarung sei.

Die NGOs fordern folgende Vorgehensweise:

  1. Sofortige Aufnahme der Arbeit in Richtung eines weltweit verbindlichen Abkommens zu Quecksilber
  2. Einbeziehung der Ergebnisse des UNEP-Reports (siehe unten)
  3. 70%ige Reduzierung der weltweiten Quecksilber-Nachfrage bis zum Jahr 2017. Zu diesem Zeitpunkt soll die Verwendung von Quecksilber in elektronischer Ausrüstung, Knopfzellen, Thermometern beendet werden; zumindest eine Halbierung des Einsatzes bei der Verhüttung (Goldabbau) muss bis zum Jahr 2017 angestrebt werden
  4. UNEP sollte einen weltweiten Emissionsreport zur nächsten Konferenz über Quecksilber erstellen, um auf dieser Basis über weitere Maßnahmen verhandeln zu können
  5. Reduktion des Quecksilberverbrauchs beim Goldschürfen, ebenso Reduktion des Exports aus den Industrieländern sowie das Finden einer Lösung für die

Entsorgung/Lagerung von Quecksilberrückständen aus den schließenden Chlor­Alkali-Fabriken

6. Die Industrieländer müssen dafür Sorge tragen, u.a. mithilfe neuer zusätzlicher Finanzierungshilfen, dass diese Aktivitäten in den Entwicklungsländern unterstützt werden

Quecksilber ist ein äußerst potentes Nervengift, schädigt Gehirn sowie Nervensystem. Arbeiter, die dem ausgesetzt waren (insbesondere beim Goldabbau in kleinen Minen), leiden oft unter Tremor, Gedächtnisverlust und anderen neurologischen Ausfällen. Diejenigen, die die größten Schäden davontragen, sind Babies und Kleinkinder, die in der Nahrungskette angereichertes Methylquecksilber abbekommen, wobei der Fötus des Ungeborenen am allerempfindlichsten ist. Darauf seien insbesondere Schwangere hingewiesen, die während der Schwangerschaft hochbelasteten Fisch zu sich nehmen (in den großen Fischen wie Schwertfisch oder Thunfisch reichert sich Quecksilber besonders an).

graph1-2

Herausgeber des Reports:

2002 hat die UNEP (oberster Umweltschützer) folgendes konstatiert: „Obwohl die Datenlage noch nicht vollständig ist, wurde bisher ausreichend verstanden, dass – aufgrund ausführlicher Forschungsarbeit über ein halbes Jahrhundert hinweg – Quecksilber eine Problematik darstellt, die internationales Handeln ohne weitere Verzögerung erforderlich macht.“

(GMA,       Schlüsselfeststellungen,     35,      http :/www.chem.unep.ch/Mercury/Report/Key‑
findings.htm).


Weitere Informationen:

●      Report (in Vorbereitung) des 24. UNEP Government Council: „NGO-Strategien für

die globale Quecksilberkrise”; http://www.zeromercury.org/UNEP_developments/070130NGOs_adressing_Global_ Mercury _Crisis _for _2007 _UNEP _GC.pdf

●      Bericht der “Bleib gesund, STOP Quecksilber”-Kampagne unter health.implications of

mercury contamination, http :/.env-health.org/r/1 45

Abb. 1 ist dem soeben veröffentlichten UNEP Handelsreport entnommen (erschienen anlässlich des Governing Council 5.-9. Februar 2007 in Nairobi); Abb. 2 basiert auf der Arbeit von Jozef Pacyna und veranschaulicht, dass die Emissionen von Quecksilber in die Atmosphäre derzeit zunehmen; Quellen: Kohlekraftwerke, Verhüttungsprozesse (insbesondere Zink und Kupfer), Chlor-Alkali-Fabriken sowie Quecksilberabfälle.

Kontakt:

Elena Lymberidi, Europäisches Umweltbüro* Brüssel: Tel. 0032 (0)22891301; This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it , This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it ;

Lisette van Vliet, Health & Environment Alliance Brüssel; Health Care without Harm Europe, Tel. 0032 2 2343645, www.env-health.org, www.noharm.org

VHUE (Verein zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter) e.V., Tel. 09 134-909008; Fax: 09 134- 707100, www.umweltbedingt-erkrankte.de

* Das Europäische Umweltbüro stellt einen Zusammenschluss der etwa 150 Nichtregierungsorganisationen aus den Beitrittsländern der EU dar.